CDU führt Gespräche mit einem Investor und Bauentwickler für das ehemalige Axthelm-Gelände

19. März 2011
Altstadt und ehemaliges Axthelm-Gelände. Quelle: Screenshot aus Google-Maps

Altstadt und ehemaliges Axthelm-Gelände. Quelle: Screenshot aus Google-Maps

CDU führt Gespräche mit einem Investor und Bauentwickler für das ehemalige Axthelm-Gelände

Belebung der Innen- und Altstadt hat oberste Priorität “tolles Konzept wäre Gewinn für die Stadt”

In ersten guten Gesprächen mit einem Investor und Bauentwickler skizziert die Flörsheimer CDU ihren Plan für das ehemalige Axthelm-Gelände und der Belebung der Flörsheimer Altstadt. “Die Kolonnaden sind ein voller Erfolg, führt aber bedauerlicherweise zu einer schwierigen Lage in der Flörsheimer Altstadt”, erläutert Marcus Reif, der Vorsitzende der CDU Flörsheim. In Gesprächen mit den Einzelhändlern und Unternehmern in der Altstadt erfuhren die CDU-Vertreter, wie schwierig die Geschäftssituation derzeit ist. Die Kundenfrequenz ist deutlich zurückgegangen.
 
Mit einem ersten Konzept zur Belebung der Altstadt möchte die CDU Abhilfe schaffen. Zentraler Aspekt bei diesem Konzept ist die Entwicklung des ehemaligen Axthelm-Geländes. “Einem Rathausneubau oder -erweiterung mit 3,5 Mio. Euro Schulden zu planen und dafür die Steuern für alle Flörsheimer zu erhöhen, wie es der Bürgermeister plant, können wir nicht zustimmen. Deshalb erfolgt die Konzeption ohne eine Rathauserweiterung”, erläutert Reif die CDU-Linie.
 
Auf dem ehemaligen Axthelm-Gelände soll nach Vorstellung der CDU eine Wohnbebauung entstehen, bei der Generationen übergreifend miteinander wohnen. Der norddeutsche Projektentwickler, mit dem die CDU in konkreten Gesprächen ist, hat vergleichbare Projekte bereits verwirklicht. Beispiele davon gibt es direkt im Rhein-Main-Gebiet, wo städtische Bereiche mit einer Bebauung bis zu 2,5 Stockwerken die Möglichkeiten bieten, betreutes Wohnen anzubieten. Aber auch kleine Wohneinheiten bis größere Wohnräume für Familien sind Teil des Projekts. Die Möglichkeit, Wohn- und Büroräume zu mischen, aber auch ein Bistro und ggf. ein nettes Café als Ort der Verständigung dort einzurichten, ist ebenso das Ziel, wie ein kleiner Park.

“Das Konzept ist spannend”, so Reif. Der Projektentwickler arbeitet eng mit einem in der Region engagierten Finanzinstitut zusammen, das auch die Finanzierung übernehmen würde. Vergleichbare Projekte wurden bereits entwickelt und umgesetzt. Für die Stadt entfielen bei dieser von der CDU favorisierten Variante die Kosten, die als Finanzierungsanker für die Rathausentwicklung bei der Variante des Bürgermeisters nötig gewesen wären. “Für uns steht der Erhalt der Lebensqualität in der Altststadt an erster Stelle. Die gewachsene Dezentralität der Verwaltung hilft uns dabei enorm und dies wollen wir bewusst so beibehalten. Mit dem Konzept über ein modernes urbanes Wohnen auf dem Axthelm-Gelände und dem Beibehalten der verschiedenen Verwaltungsstellen bringen wir wieder mehr Leben in die Altstadt. Das künftige Axthelm-Viertel wird für viele Alt- und Neu-Flörsheimer ein attraktives Wohnquartier sein, in dem man gerne wohnt, sich trifft und miteinander Zeit verbringt“, ist sich die CDU in dieser Frage sicher. Alle Beteiligten gehen nun einen Schritt weiter. Für Mai/Juni möchte die CDU eine erste, sehr konkrete Planung der Öffentlichkeit präsentieren.

Pressespiegel:

%d Bloggern gefällt das: