CDU Flörsheim gratuliert Mathäus Lauck zum 80. Geburtstag

11. März 2011

Die CDU Flörsheim gratuliert Mathäus Lauck zum 80. Geburtstag

Stolz auf Mathäus Lauck

KreistagsvorsitzenderMit Mathäus Lauck feiert am 11. März einer der über die Stadt hinaus bekanntesten Bürger von Flörsheim seinen 80. Geburtstag. Er habe sich so viele Verdienste um die Stadt erworben, dass man sie im Einzelnen gar nicht aufzählen könne, stellt CDU-Vorsitzender Marcus K. Reif fest. „Auch das Engagement von Mathäus Lauck für die Flörsheimer CDU war und ist beispielhaft!“ Die Entwicklung Flörsheims nach dem Zweiten Weltkrieg sei untrennbar mit dem Namen des Jubilars verbunden. Deshalb wird Mathäus Lauck auch am 18. März zum Ehrenbürger ernannt. „Wir sind stolz auf Mathäus Lauck und verneigen uns vor seiner Lebensleistung. Als CDU Flörsheim hoffen wir, dass er uns noch lange Jahre bei bester Gesundheit mit Rat und Tat zur Seite steht“,

Mit 18 Jahren trat Mathäus Lauck in die CDU Flörsheim ein, die sein Vater mit gegründet hatte. Vier Jahre später war er Parteivorsitzender und von 1960 bis 2001 Stadtverordneter. Das Amt des Stadtverordnetenvorstehers übte er von 1968 bis 1989 aus.

„Er hat wirklich unendlich viel für unsere Stadt erreicht, denn Politik wurde nicht nur in der Stadtverordnetenversammlung, sondern auch im Kreistag und im damaligen Umlandverband gemacht“, merkt Marcus Reif an. Die Abgeordneten aus Flörsheim hätten auf allen politischen Ebenen Einfluss gehabt – nicht zuletzt durch Mathäus Lauck.

So habe der Jubilar mit seinen engen politischen Freunden Dieter Wolf, Heinz Josef Großmann und Georg Badeck maßgeblich die Flörsheimer Stadtentwicklung bestimmt. Reif: „Mathäus Lauck war selten laut, sondern setzte gute Vorhaben durch Überzeugungsarbeit durch.“ Vor allem sei er nie verletzen gewesen, auch nicht in Auseinandersetzungen mit den politischen Mitbewerbern.

„Wenn man einige Ereignisse herausnehmen will, muss man in der Gebietsreform 1972 den Zusammenschluss von Flörsheim, Weilbach und Wicker nennen“, sagt der CDU-Vorsitzende. Dadurch sei die Selbstständigkeit Flörsheims erhalten worden.

Richtige Krawalle gab es Ende 1979, als Flörsheim die auf der anderen Mainseite liegenden 170 Hektar Wald für den Flughafenausbau verkaufte. Die Stadt hatte den juristischen Kampf gegen die Startbahn 18 West verloren und kam durch den Verkauf der drohenden Enteignung zuvor. Mathäus Lauck musste erleben, dass sein Haus und sein Garten verwüstet wurden. Trotzdem stand er zu der Entscheidung, die der klammen Stadtkasse viele Millionen statt der niedrigen Schätzpreise einbrachte.

Als studierter Maschinenbauingenieur leitete Mathäus Lauck über 20 Jahre die Frankfurter Niederlassung eines Stuttgarter Konzerns – auch hier außerordentlich erfolgreich mit ansehnlichen Millionen-Jahresumsätzen. Die Kraft für seine politischen und zahlreichen Vereinsaktivitäten gab ihm seine Frau Liesel, die er zu seinem 70. Geburtstag öffentlich als „mein Glückslos, meinen Hauptgewinn“ bezeichnete. Drei Söhne und sieben Enkelkinder komplettieren die Familie.

Marcus K. Reif
Partei- und Fraktionsvorsitzender
CDU Flörsheim am Main

%d Bloggern gefällt das: