Künftig Fußgängerzonen in den Ortskernen

9. Februar 2011

Die CDU spricht sich nochmals für die Umgehungsstraße aus. “Wir möchten die Verkehrsentlastung dort, wo Menschen leben, Familien schlafen, Kinder heranwachsen und unsere zu Hause ist. Die Meinung der Umgehungsstraßengegner ist uns nicht gleichgültig, die Situation an den vom Verkehr belasteten Straßen und in den Wohngebieten erfordert allerdings unser aller Solidarität. Diese Flörsheimer brauchen unsere Hilfe und mit dieser Umgehung ist das möglich!”

In wenigen Jahren könnten nach dem Bau der Entlastungsstraße B 519 (neu) verkehrsberuhigte Bereiche in Flörsheim, Weilbach und Wicker ausgewiesen werden. Der CDU-Vorsitzende Marcus Reif nennt das eine realistische Prognose. Zwei Bundesstraßen und vier Landesstraßen führen jetzt durch die Flörsheimer Stadtteile, auf die die Stadt keinen Einfluss hat. Reif echauffiert sich: “Auf Bundesfernstraßen soll der Verkehr fließen, deshalb können wir noch nicht einmal Fußgängerüberwege selbst einrichten!“

Nach dem Bau der Entlastungsstraße werde die Stadt Flörsheim aber sofort die Umwidmung in Stadt- oder Kreisstraßen durchsetzen. „Dann dürfen wir das Straßenbild nach unseren Vorstellungen gestalten“, sagt Marcus Reif und kündigt eine Initiative seiner Partei an. „Wir wollen Fußgängerzonen und verkehrsberuhigte Bereiche in allen Stadtteilen.“ Der CDU-Vorsitzende ist sich sicher, dass nicht nur die Lebensqualität in Flörsheim-Mitte, Weilbach und Wicker entscheidend verbessert wird, sondern auch die Geschäfte entlang der heutigen Durchgangsstraßen mehr Kunden bekommen.

In Hochheim könne man sehen, wie so etwas funktioniert. Nach der Herausnahme des Durchfahrtsverkehrs durch das erste Teilstück der B 40 erlebe die Innenstadt einen beispiellosen Aufschwung. Marcus Reif: “Es haben sich mehr Geschäfte angesiedelt und man kann wieder zu Fuß flanieren!“

Marcus K. Reif
Partei- und Fraktionsvorsitzender
CDU Flörsheim am Main

%d Bloggern gefällt das: