Weilbacher CDU stellt Antrag für Sanierungskonzept des Kriegerdenkmals

8. Juni 2013

ehrenmalweilbach

Für die nächste Sitzung des Weilbacher Ortsbeirats hat die CDU einen Antrag eingereicht, mit dem der Magistrat gebeten werden soll, ein Sanierungskonzept für das örtliche Kriegerehrenmal zu erstellen und dem Gremium zur Diskussion vorzulegen.

Ortsvorsteher Thomas Schmidt und Ortsbeirat Manfred Schwambach betonen in ihrem Antrag, dass das Denkmal, das sich an der viel befahrenen Kreuzung von zwei Bundesstraßen befindet, zunehmend starke Verwitterungserscheinungen aufweist. Insbesondere der Sockel aus Naturstein müsse dringend überarbeitet werden.

Vielen Weilbacher Bürgern liege das Kriegerehrenmal, das ursprünglich zum Gedenken an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten aus Weilbach errichtet worden war, und an dem eine weitere Gedenktafel an die Toten des Zweiten Weltkriegs erinnert, sehr am Herzen. Der Weilbacher CDU, die vor vielen Jahren die Patenschaft für das Denkmal übernommen hatte, sei bei der diesjährigen Reinigungsaktion aufgefallen, dass dort dringender Handlungsbedarf besteht, um den fortschreitenden Verfall zu stoppen. Deshalb müsse ein Sanierungskonzept erstellt werden, das Aufschluss darüber gibt, wie dieses Mahnmal vor einer fortschreitenden Zersetzung bewahrt und auch künftigen Generationen erhalten werden kann.

Antrag der CDU-Vertreter im Weilbacher Ortsbeirat

Erstellung eines Sanierungskonzeptes des Ehrenmals zum Gedenken der gefallenen Weilbacher beider Weltkriege

Beschluss:

Der Ortsbeirat bittet den Magistrat, ein Sanierungskonzept zu erstellen und dem Gremium in einer seiner nächsten Sitzungen vorzustellen.

Begründung:

Das Ehrenmal auf der kreisförmigen Grünanlage zwischen Faulbrunnenweg und Rüsselsheimer Straße erinnert an die im 1. Weltkrieg gefallenen Bürger aus der Gemeinde Weilbach.

Das rechteckige Denkmal ist aus Natursteinen gemauert, auf dessen Vorderseite eine Inschrift und an den beiden Nebenseiten Namenstafeln angebracht sind. Die hintere Seite ziert ein Ehrenkreuz. Oben auf einem Sockel steht die Skulptur eines Soldaten mit Helm, Mantel und Gewehr. Später wurde auf der unteren Vorderseite eine weitere Gedenktafel für die im 2. Weltkrieg gefallenen Soldaten angebracht.

Der Naturstein weist zunehmend starke Verwitterungserscheinungen auf. Ein Sanierungskonzept soll Aufschluss darüber geben, wie das Denkmal vor einer fortschreitenden Zersetzung bewahrt und somit künftigen Generationen erhalten werden kann.

Antrag zum Download:

iconpdfAntrag Erstellung eines Sanierungskonzeptes des Ehrenmals zum Gedenken der gefallenen Weilbacher beider Weltkriege

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: