CDU mit offenem Ohr vor Ort im Sozialkaufhaus: “Tisch & Teller” hat Umsatzziele übertroffen

4. November 2010

Das freut die CDU Flörsheim am Main und insbesondere den Vorsitzenden Marcus Reif: Ein Jahr besteht in der Flörsheimer Liebigstraße das Gebrauchtwarenkaufhaus „Tisch und Teller“, welches das Diakonische Werk eingerichtet hat, und alle Erwartungen wurden übertroffen. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr um 25 Prozent über Plan. Rund 6.000 Rechnungen konnten erstellt werden, berichtete Agim Kaptelli, Leiter des Diakonischen Werks Main-Taunus, den Flörsheimer Christdemokraten, die jetzt das Sozialkaufhaus besuchten.

Wenige Tage vor der Eröffnung vor einem Jahr waren die CDU-Mitglieder bereits zu Gast, um sich die Konzeption erklären zu lassen. Jetzt konnten sie auch von Betriebsleiter Ulrich Levin erfahren, dass der Einzugsbereich des Gebrauchtwarenmarktes bis nach Mainz, Darmstadt, Frankfurt und in den Hochtaunuskreis reicht.

Bei „Tisch und Teller“ gibt es hochwertige Möbel und Alltagsgegenstände, die der Einrichtung geschenkt, teilweise aufgearbeitet und dann preiswert angeboten werden. Kaptelli und Levin lobten die Bereitschaft der Bevölkerung, dem Kaufhaus gute Waren kostenlos zur Verfügung zu stellen. „Wir könnten auch das Doppelte an Lagerfläche füllen!“

Für die CDU Flörsheim, die seit Monaten kleine und große Gewerbetriebe in der Stadt besucht, ist das Gebrauchtwarenkaufhaus ein „Musterbeispiel“ für gelungene Privatinitiative“, sagt der Fraktionsgeschäftsführer Michael Bayer. Das Kaufhaus bietet noch weitere Vorzüge. Sozialpädagoge Markus Sünder wies darauf hin, dass die Hälfte der Arbeitskräfte erfolgreich in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden konnten. Schüler können im Rahmen der Schulsozialarbeit soziale Stunden leisten und immer wieder gebe es Mitbürger, die ehrenamtlich helfen.

Mit der Verleihung des Flörsheimer Bürgerpreises 2010 an die Mannschaft des Kaufhauses sei wieder eine wichtige Einrichtung ausgezeichnet worden, stellten die CDU-Mitglieder fest. Agim Kaptelli und seine Mitstreiter wollen noch mehr Öffentlichkeit erreichen und planen jetzt Kulturveranstaltungen in den Räumen Liebigstraße 6. Am 12. November um 18:00 Uhr wird eine Vernissage des Künstlers Peter Kunkel eröffnet.

Hier einige Impressionen:

Pressespiegel:

%d Bloggern gefällt das: